2011
Jiří Randus, Bürgermeister von Zubří,

berichtet über seinen Besuch in Rosdorf


Vom 7. 1. bis zum 10. 1. 2011 besuchte ich auf Einladung von Bürgermeister Harald Grahovac unsere Partnergemeinde Rosdorf. Nach meiner Ankunft traf ich Rosdorfs Repräsentanten, Bürgermeister H. Grahovac, Amtsleiter Klaus Hampe, den Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Werner Wiedekamp und den Gemeindebeauftragten Rosdorfs für die Partnerschaft Stephan Dolezel. Bei unserem Treffen besprachen wir die weitere Entwicklung und Verbreiterung der partnerschaftlichen Beziehungen. So diskutierten wir auch die Aktionen, die für 2011 vorgesehen sind. Und das sind keineswegs wenige.


Vom 2. 6. bis zum 5. 6. 2011 kommen Vertreter des Partnerschaftsvereins und der evangelischen Gemeinde Rosdorf, vom 10. 6. bis zum 14. 6. 2011 die Handballjugend und die Senioren des MTV sowie das Mandolinenorchester Frischauf. Nach Rosdorf fährt im Februar gemeinsam mit der Vizebürgermeisterin Mgr. Dobšová die Feuerwehr aus Alt- Zubrí, wo sie an den Feiern zum 40. Jubiläum der Gründung der Jugendfeuerwehr teilnimmt. Im Juli fährt die Jugendfeuerwehr zu einem gemeinsamen Sommerlager der Jugendfeuerwehren. Im August besuchen die Schola und der Kirchenchor Rosdorf, danach, im September, die Swing Band.


Am Sonntag den 9. 1. 2011 gab es im Saal des Rosdorfer Gemeindezentrums einen Neujahrsempfang. Im einleitenden Grußwort gedachte Bürgermeister Harald Grahovac aller wichtigen Ereignisse des Jahres 2010, nicht nur derjenigen in Rosdorf, sondern auch derjenigen in Zubrí. Die Ansprache des Bürgermeisters wurde von allen Anwesenden mit großer Aufmerksamkeit verfolgt, der Saal war bis zum letzten Platz besetzt. Abschließend wünschte Bürgermeister Harald Grahovac allen Bürgern Zubrís alles Gute für das neue Jahr 2011.


Na pozvání starosty Haralda Grahovace jsem byl ve dnech 7. 1.-10. 1. 2011 na návštěvě v naší partnerské obci Rosdorf. Po příjezdu jsem se setkal s představiteli Rosdorfu, starostou H. Grahovacem, vedoucím úřadu Klausem Hampem, předsedou spolku partnerství Wernerem Wiedekampem a pověřencem obce Rosdorf pro partnerství Štepánem Doleželem.

Na schuzce jsme jednali o dalším rozvoji a rozšírení partnerských vztahů. Také byly probírány akce, které se uskuteční v roce 2011. A není jich rozhodne málo.

Zubří navštíví ve dnech 2. 6 – 5. 6. 2011 zástupci spolku part. evangelické církve obce Rosdorf. 10. 6. -14. 6. 2011 přijedou mladí házenkáři a senioři MTV a také mandolinový soubor Frischauf. Do Rosdorfu pojedou v únoru společně s místostarostkou Mgr. Dobšovou hasici ze Starého Zubří, kde se zúcastní oslav 40. výrocí založení Jugendfeuerwehr. V cervenci mladí hasici pojedou na letní setkání hasičské mládeže. V srpnu navštíví Rosdorf Schola, chrámový sbor a v září poté Swing Band.

V neděli 9. 1. 2011 se uskutecnilo v sále obecního centra privítání nového roku 2011. Po úvodních zdravicích starosta Harald Grahovac pripomněl všechny duležité události, které se udály v roce 2010, a to nejen v Rosdorfu, ale i v Zubří. Projev starosty si velmi pozorně poslechli všichni přítomní, kterí zaplnili sál do posledního místa. Na záver poprál starosta Harald Grahovac všem zuberským občanům do nového roku 2011 všechno nejlepší.

nach oben


Bericht der Jugendfeuerwehren aus Zubří
"25. - 27. 2. 2011 - Teilnahme an Feierlichkeiten"


In diesem Jahr feierte der Verein der Jugendfeuerwehr in Rosdorf den 40. Jahrestag seiner Gründung. Aus diesem Anlaß erhielten beide Feuerwehren aus Zubrí Einladungen zu den Feierlichkeiten. Wir folgten den Einladungen und konnten uns in der Zeit vom 25. – 27. 2. 2011 in Rosdorf mit unseren Kameraden an dem Programm beteiligen, das sie für uns vorbereitet hatten.


Unsere kleine Delegation bestand aus 9 Personen, der neue Feuerwehr-Renault schaffte den Transfer. Auch dieses Feuerwehrauto mußte wie jedes andere „eingefahren“ werden, und hier fand sich eine ideale Gelegenheit, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Unsere Begrüßung hatte Rosdorfs Bürgermeister Grahovac persönlich organisiert, gemeinsam mit Vertretern der Gemeinde. Untergebracht waren wir in den Familien unserer Feuerwehr-Kameraden und ihnen auf diese Weise näher. Am Freitagnachmittag halfen wir bei der Dekoration der Sporthalle der örtlichen Schule – es war bereits alles eingekauft, unter anderem zweitausend Luftballons, die wir zu installieren halfen – wenn schon Feier, dann im großen Stil…


Für den Abend war im Klubraum des Feuerwehrhauses Rosdorf eine Begegnung mit den übrigen Feuerwehrleuten und der Feuerwehrjugend vorbereitet. Nach den unvermeidbaren Ansprachen lockerte sich die Atmosphäre und im Laufe der Zeit fielen auch die Sprachbarrieren. Da wir über Nacht angereist waren und unser Schlafdefizit recht groß war, verließen wir unsere Kameraden noch vor Mitternacht.


Am Samstag gehörte ein Besuch der Berufsfeuerwehr Göttingen zu unserem Programm. Hier konnten wir neben einer Vielzahl von moderner Einsatztechnik auch den Europameister im Feuerwehrsport beim Training sehen. In der Stadt hatten wir unser Mittagessen und Zeit zur Besichtigung des historischen Zentrums. Um 19 Uhr begann die eigentliche Feier zum 40. Jahrestag der Feuerwehrjugend Rosdorf. Die Grußadressen und die Ansprachen aus dem Bereich von Politik und Feuerwehr nahmen kein Ende. Auch wir erhielten die Chance, dem Führer der Jugendfeuerwehr Mario Wienecke ein paar Kleinigkeiten zu überreichen, unseren Glückwunsch zum Jahrestag vorzutragen und allen Anwesenden den Gruß des Bürgermeisters von Zubrí Randus zu übermitteln. Erst gegen 21 Uhr begann die Musik und die Unterhaltung der mehr als 500 anwesenden Gäste. Unterbrochen wurde alles nur durch ein herrliches Feuerwerk, das knapp vor Mitternacht hinter der Schule gezündet wurde. Erst gegen Morgen haben wir uns voller Eindrücke von den anderen verabschiedet.


Am Sonntag wartete auf uns nur noch das gemeinsame Frühstück, der rührende Abschied von den Kameraden, die sich uns drei Tage lang gewidmet haben, und die Heimfahrt. Einladungen zu einigen weiteren Begegnungen in Rosdorf in diesem Jahr mußten wir mit Dank ablehnen. Rosdorf liegt doch nicht irgendwo hinter der Tenne, die nicht ganz 1000km muß man ja irgendwie bewältigen…Allen Teilnehmern blieben die drei schönen Tage mit unseren Kameraden aus Rosdorf in Erinnerung. Für die Feuerwehren aus Zubří Ludčk Novák


Letos slavil spolek mladých hasičů z Rosdorfu 40. let od svého založení. U této příležitosti obdržely oba Sbory dobrovolných hasicu ze Zubří pozvání k účasti na techto oslavách. Pozvání jsme přijali a ve dnech 25. – 27. 2. 2011 jsme se v Rosdorfu se svými kamarády mohli zúčastnit programu, který pro nás připravili.

Naše malá výprava čítala 9 osob a dokázalo ji převézt nové hasičské auto Renault. Jako každý automobil i tento hasičský je potřeba „zajet“ a zde se našla ideální příležitost zkloubit příjemné s užitecným. Přivítání nám v budove Obecního úřadu připravil sám starosta Rosdorfu p. Grahovac, spolu s představiteli obce. Ubytováni jsme byli v rodinách hasiču a byli tak blíže našim kamarádům. V pátek odpoledne jsme pomohli s výzdobou velké telocvičny místní školy – nakoupeno bylo, mimo jiné, dva tisíce balónku, které jsme pomáhali instalovat – když oslavy, tak ve velkém…




Grußworte, Dolmetscher Dolezel


Večer bylo v klubovne hasičské stanice v Rosdorfu pripraveno společné setkání s ostatními hasiči a hasičskou mládeží. Po nezbytných projevech se atmosféra uvolnila a s přibývajícím časem padaly i jazykové bariéry. Jelikož jsme cestovali pres noc a náš spánkový deficit byl dosti velký, opoušteli jsme kamarády již před půlnocí. V sobotu náš program obsahoval návštevu profesionální hasičské stanice v Götingenu, kde jsme mimo velkého množství moderní zásahové techniky mohli videt při tréninku i mistra evropy v hasicském sportu. Ve meste jsme potom meli obed a rozchod po historickém centru. V 19 hodin započaly vlastní oslavy 40. let založení mladých hasiču v Rosdorfu. Zdravice a projevy osob z politické i hasičské sféry nebraly konce. I my jsme dostali prostor předat Máriovi Wieneckemu – vedoucímu mládeže, nekolik malickostí, přednést blahoprání k výročí a predat všem prítomným zdravici od starosty mesta Zubrí p. Randuse. Až pred 21. hodinou zacala hrát hudba a více jak 500 hostů se mohlo bavit. Přerušení zpusobil jen krásný ohnostroj, který byl před půlnocí za školou. Plni dojmů jsme se rozcházeli s ostatními až nad ránem.



V nedeli už nás čekala jen spolecná snídane a dojemné loučení s kamarády, kteří se nám po tři dny venovali a cesta domů. Pozvání na nekolik dalších letošních setkání v Rosdorfu jsme museli s podekováním odmítnout. Přeci jen Rosdorf není nekde za humny a necelých 1000 km dá vždy zabrat …

Všem zúčastneným zůstaly v pameti tři hezky prožité dny s kamarády z Rosdorfu.

Za hasice ze Zubří Ludek Novák



Der neue Bus der Feuerwehr Zubří

nach oben



Rosdorfer Repräsentanten zu Gast in Zubří 2. 6. - 5. 6. 2011


Vom 2. Juni 2011 (Donnerstag) bis zum 5. Juni 2011 (Sonntag) waren unsere Freunde aus Rosdorf bei uns zu Gast. Diesmal ging es um den Besuch und die Begegnung von Vertretern und Repräsentanten der beiden Gemeinden – mit Bürgermeister Harald Grahovac und BürgermeisterJirí Randus an der Spitze -, der beiden Kirchen – an der Spitze Pastorin Katharina Henking und Pfarrer Karel Janečka -, der Partnerschaftsvereine Zubří-Rosdorf – an der Spitze Werner Wiedekamp -, und nicht zuletzt um eine Begegnung persönlicher und familiärer Art mit Freunden und Gästen.


Ankunft und Begrüßung fanden in Zubrí am frühen Donnerstagabend (2. 6.) statt, die Unterbringung einerseits bei gastgebenden Familien in Zubří, andererseits in der Pension „U Janoštíka“ in Rožnov pod Radhoštem. Das vorbereitete Programm hatten Dr. Stephan Dolezel aus Rosdorf und Zubřís Bürgermeister Jiří Randus nach den Wünschen der Gäste gemeinsam zusammengestellt, auch im Hinblick darauf, daß es sich diesmal um eine “heterogene” Gästegruppe handelte.


Am Freitagmorgen (3. 6.) besprach ein Teil der „Expedition“ im Rahmen einer freundschaftlichen Begegnung in der Stadtverwaltung Zubří aktuelle Fragen der Administration und der Selbstverwaltung, es wurden Erfahrungen aus dem Finanz- und Etat-Bereich ausgetauscht sowie aus dem Bereich geplanter und laufender Investitionen und aktuelle Informationen über die Tätigkeit von Verwaltung und gewählten Organen (Rat, Stadtvertretung). Selbstverständlich wurden auch die partnerschaftliche Kooperation und die Planung für die nähere Zukunft diskutiert, insbesonderer die Vorbereitung der Feiern zum 20. Jahrestag der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags (1993 – 2013), die in Rosdorf unter der Teilnahme aller an der partnerschaftlichen Kooperation beteiligten Akteure stattfinden sollen.


Die zweite Gruppe der Gäste besuchte am Freitag Nový Jičín und das dortige Hutmuseum, das Programm der dritten bestand – in Begleitung von Pfarrer Karel Janecka – in der Vorbereitung des für den Freitagabend vorgesehenen ökumenischen Gottesdienstes mit dem Kirchenchor Zubří, der Schola und Marie Krenková. Ein Teil der Gäste besuchte am Nachmittag die Heilig-Geist-Kapelle in Alt-Zubří und nahm an einer Stadtbesichtigung teil. Der abendliche ökumenische Gottesdienst unter Mitwirkung von Pastorin Katharina Henking – der für ihre Predigt zu danken ist – bildete zweifellos den Höhepunkt des Tages. Kirchenchor, Schola und Maruška Krenková, an der Orgel begleitet von Arwed Henking, sorgten für ein wirklich großartiges musikalisches Erlebnis!!! Der gemeinsame Abend im Restaurant „Pod Lipůvkou“ war „nur noch“ das Sahnehäubchen auf der Torte, die Pointe am Ende eines sehr erfolgreichen Tages.


Die wichtigsten Programmpunkte für den Samstag (4. 6.) waren ein Besuch der Stadt und des Museums Kromeěříž, die Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen und der geplante Besuch im Walachischen Freilichtmuseum, wo man sich einen Auftritt der Swing Band erhoffte. Widrige Wetterverhältnisse haben zwar das Programm im Skansen völlig zunichte gemacht, dies hatte jedoch, wie es sich am Abend beim festlichen Abschiedsessen herausstellte, keinen Einfluß auf die Stimmung und die gute Laune der Teilnehmer.


Am Sonntag, dem 5. 6. um 9 Uhr morgens nahmen in Zubří alle an dieser partnerschaftlichen Begegnung Beteiligten voneinander Abschied, der Rosdorfer Bus setzte seine Rückreise nach Deutschland fort.


Begegnungen mit den Freunden aus Rosdorf waren stets freundschaftlich, aufrichtig und lohnenswert. Diesmal war es nicht anders, gewiß dürfen wir das auch für die Zukunft erhoffen!!


Ein großer Dank gebührt sicherlich allen Mitarbeitern aus Zubrí, allen Mitorganisatoren und Familien (Kubíckovi, Opálkovi, Jaronovi, Randusovi, Dořičákovi, J. Mikulenková, M. Krupová ……..), die durch ihren persönlichen Beitrag „bewirkten“ und erneut deutlich machten, daß die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Zubří und Rosdorf ein klarer Beweis für Freundschaft und Zusammenarbeit sind.

Mgr. Alena Dobšová, Vizebürgerneisterin


Ve dnech 2. června 2011 (čtvrtek) až 5. cervna 2011 (nedele) byli našimi hosty v Zubří přátelé z Rosdorfu.



Fachgespräche


Tentokrát se jednalo o návštěvu a setkání zástupců a představitelu obou obcí – v cele se starostou Haraldem Grahovacem a starostou Jiřím Randusem, církví – v čele s paní farářkou Katharinou Henking a panem farářem Karlem Janeckou, spolku partnerství Zubrí – Rosdorf – v čele s panem Wernerem Wiedekampem, a dále se v neposlední rade jednalo také o setkání a návštěvy osobních a rodinných přátel a hostů. Příjezd a přivítání proběhlo ve čtvrtek 2. 6. v podvečer v Zubří, ubytování bylo zajištěno jak v rodinách v Zubří, tak v penzionu „U Janoštíka“ v Rožnově pod Radhoštěm. Pripravený program spoluvytvářeli pan Dr. Štěpán Doležel Rosdorfu a zuberský starosta Jiří Randus podle přání hostu i s ohledem na to, že se tentokrát jednalo o tak „různorodou“ skupinu hostů.

V pátek 3. 6. probehlo s jednou částí „výpravy“ v rámci přátelského posezení na MěÚ Zubří i jednání o aktuálních otázkách veřejné správy a samosprávy, byly vzájemně sdělovány zkušenosti z oblasti veřejných financí a rozpočtů, chystaných a probíhajících investičních akcí a další aktuální informace z činnosti úřadu i volených orgánů (rady a zastupitelstva) a samozřejmě byly diskutovány také záležitosti partnerské spolupráce a plánování akcí pro nejbližší období, stejně jako i diskuse k příprave oslav jubilejního 20. výročí od podepsání smlouvy o partnerství (1993 – 2013), které by se měly uskutečnit v Rosdorfu za účasti všech aktérů partnerské spolupráce nebo jejich zástupcu.

Druhá skupina hostů v pátek navštívila Muzeum klobouku v Novém Jičíne a Nový Jicín, třetí pak absolvovala program v doprovodu pana faráře Karla Janecky s tím, že se již připravovala pátecní ekumenická bohoslužba s hudebními vystoupeními zuberského chrámového sboru, Scholy a Marie Křenkové. Část hostů z Rosdorfu ješte absolvovala odpolední prohlídku a návštěvu kaple sv. Ducha na Starém Zubří a projíždku po celém Zubří.



Marie Majerova-Krenkova (Sopran)


Podvečerní ekumenická bohoslužba za účasti panífarářky Kathariny Henking, které patří díky za službu slova provedenou jejím kázáním, byla bezesporu vrcholem dne. Chrámový sbor, Schola a Maruška Krenková za doprovodu varhaníka pana Arweda Henkinga připravili opravdu velkolepý hudební zážitek!!! Večerní společné přátelské posezení „Pod Lipuvkou“ bylo již „jen“ třešničkou na dortu a celý páteční vydarený den úspešně završilo.

Hlavními body soboty 4. 6. byla dopolední návšteva mesta a zámku Kroměříž, účast na sportovních utkáních a plánovaná návšteva Valašského muzea v přírodě, kam se všichni tešili kvůli vystoupení Swing Bandu. Nepříznivé pocasí sice odpolední program ve skanzenu zcela narušilo, ale jak se ukázalo večer při spolecné slavnostní večeři na rozloučenou v Rožnově, nemělo vliv na pohodu ani na náladu zúčastněných.

Všichni aktéři této partnerské návštěvy se vzájemně rozloučili v neděli 5. 6. v Zubří v 9 hodin dopoledne, když rosdorfský autobus pokračoval dále na ceste do Německa.

Setkání s přáteli z Rosdorfu byla vždycky přátelská, upřímná a prínosná, proto tomu nebylo jinak ani nyní, a jiste v to mužeme doufat i do budoucna!!

Velké díky patří jistě všem zuberským spolupracovníkum, spoluorganizátorum, rodinám (Kubíčkovi, Opálkovi, Jaronovi, Randusovi, Dořičákovi, J. Mikulenková, M. Krupová ……..), kteří svým osobním prínosem „způsobili“ a opět názorne doložili, že vzájemné partnerské vztahy mezi Zubřím a Rosdorfem jsou jasným dukazem přátelství a spolupráce.

Mgr. Alena Dobšová, místostarostka



Abschlussbesprechung


nach oben


Rosdorf Aktuell 25/11, 23. 6. 2011
Rosdorfer zu Besuch in der tschechischen Partnerstadt Zubří
Rosdorf navštívil partnerské mesto Zubří

Text: Stephan Dolezel, Fotos: Dolezel, Grahovac, Spunar, Schneider


„Gemeinsam feiern, beten und singen: Köpfe, Kirchen und Herzen sind einander in Zubri nähergekommen!“ So das Fazit der Rosdorfer Pastorin Katharina Henking, die in diesem Jahr das erste Mal Rosdorfs tschechische Partnerstadt besuchte.


An die 30 Rosdorferinnen und Rosdorfer waren diesmal vom 3.-5. Juni in Zubří zu Gast, in einer zwölf Bus-Stunden von Rosdorf entfernten 6000-Seelen-Gemeinde im Osten Tschechiens, mit der die Rosdorfer seit mehr als 40 Jahren enge Kontakte verbinden. Es ist eine – wortwörtlich – „ausgezeichnete“ Partnerschaft, auf deutsch-tschechischer und auf europäischer Ebene wiederholt mit offiziellen Anerkennungen dekoriert.


Zum Besuchsprogramm gehörten, neben offiziellen Gesprächen auf Verwaltungsebene, die Besichtigung der Heilig-Geist-Kapelle in Zubří, der liebevoll restaurierten Blockhausarchitektur im walachischen Freilichtmuseum Roznov, ein Ausflug in die Arkadenstadt Novy Jičin mit ihrem bemerkenswerten Schlossmuseum und eine Fahrt nach Kromeriz (Kremsier), der Stadt mit der prunkvollen Residenz der Olmützer Erzbischöfe, die seit den 90er Jahren zum Weltkulturerbe zählt.


Im Mittelpunkt des Programms stand aber der zweisprachige ökumenische Festgottesdienst in der barocken St. Katharina-Kirche zu Zubří, unter Beteiligung des Kirchenchors Zubří und der von ihren wiederholten Auftritten in der Rosdorfer Region wohlbekannten jungen SCHOLA Zubří. Die Sopranistin Marie Majerova-Krenkova sang, an der Orgel begleitet von Arwed Henking (Rosdorf), Lieder von Dvorak, Händel, Mozart und Franck.


Pfarrer Karel Janečka (Zubří) und Pastorin Katharina Henking würdigten in ihren Ansprachen das partnerschaftliche Verhältnis zwischen Rosdorf und Zubří, das in vielen Fällen längst über das Offizielle hinaus zu einem sehr persönlichen und freundschaftlichen geworden ist. 2013 jährt sich zum 20. Mal die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde zwischen den beiden Kommunen. Werner Wiedekamp, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Rosdorf-Zubří, freut sich, daß das ursprünglich von jungen Handballern beider Orte initiierte freundschaftliche Verhältnis inzwischen auf beiden Seiten nicht nur zahlreiche Vereine umfaßt, sondern nun auch entschieden die Kirchengemeinden mit einbezieht. Rosdorfs Bürgermeister Harald Grahovac rechnet für den Festakt zum 20. Partnerschaftsjubiläum mit 200 Besuchern aus Zubří – die Planungen sind bereits angelaufen.


Zunächst steht aber in Rosdorf ein großes Chorkonzert ins Haus. Am 27. August d. J. treffen sich die beiden Kirchenchöre aus Zubří mit dem Kirchenchor Rosdorf und dem hiesigen Gospelchor Together zu einem gemeinsamen Auftritt in St. Johannis zu Rosdorf.


Ich habe das Gefühl, sagte eine Lehrerin aus Zubří, daß es die 823 km zwischen unseren beiden Orten gar nicht gibt, daß wir uns einfach mit Menschen aus der Nachbarschaft treffen, die mit uns herzlich ..verbunden sind


Fotogalerie

nach oben



10. 6. - 14. 6. 2011 Frisch Auf in Zubří


Vom 10.-14.6.2011 fand ein Besuch des Rosdorfer Vereins Frisch Auf in Zubří statt. Gastgeber war diesmal der Verein Beskyd.




Wir begrüßten unsere Freunde aus Rosdorf am Freitag gegen Abend im Klub Zubří, es folgte vor Ort das Abendessen im Restaurant Duel in der Sporthalle; nach kurzen Gesprächen fuhren die Gäste nach Rožnov p.R., wo sie im Hotel Forman untergebracht waren.Das Samstagsprogramm war nach der anstrengenden Fahrt ein wenig lockerer – am Vormittag sahen sich die Gäste den Ort für das Nachmittagskonzert und die Stadt Rožnov an. Nach dem Mittagessen zogen wir zum Pavillon, wo nach 14 Uhr der Verein Frisch Auf sein Konzert gab. Dank dem schönen Wetter gab es im Park viele Menschen, die mit Freude das Konzert verfolgten.


Nach dem Konzert begaben wir uns nach Staré Zubrí, wo das traditionelle Fällen des Maibaums stattfand. Es war eine Veranstaltung des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr, der ich an dieser Stelle noch einmal für Speis‘ und Trank danken möchte. Hier beteiligten sich unsere Gäste auch aktiv an der Unterhaltung und spielten eine Reihe ihrer Kompositionen für das anwesende Publikum.


Am Sonntag fuhren wir nach dem Frühstück nach Koprivnice, wo wir das Tatra-Museum besuchten, und fuhren danach nach Štramberk, wo wir im Hotel Gong unser Mittagessen bestellt hatten. Nach dem Mittagessen folgte ein „freies Programm“, die Zeit nutzten alle zur Besichtigung der Stadt und der Štramberská Trúba.


Nach der Rückkehr nach Rožnov und einer kurzen Erholungspause fuhren wir nach Zubrí, wo Frisch auf und VSPT Beskyd Zubrí ein gemeinsames Konzert gaben. Für Beskyd traten die Kleinsten – Beskydácci – auf, danach Malý Beskyd (Kinder bis 15), schließlich die erwachsenen Beskyds. Die Veranstaltung war sehr gut besucht, nur wenige Sitze blieben frei.


Nach den Vorführungen gab es für beide Vereine ein gemeinsames Abendessen in Form eines kalten Buffets; es entwickelte sich mit der Zeit zu einer angenehmen Unterhaltung und Diskussion alle Anwesenden.


Am Montag begannen wir unser Programm mit dem Besuch der Gobelinmanufaktur in Valašské Mezirící. Hier konnten unsere Freunde den ganzen Prozeß der Produktion handgearbeiteter Gobelins und die Tätigkeit der Restauratoren an kostbaren Textilien verfolgen, die oft einige hundert Jahre alt waren. Die Fahrt nach Rožnov p.R. unterbrachen wir in Hrachovec, in einer Fertigung für die örtliche Spezialität – für Walachische Frgály. Hier kauften unsere Freunde diese ausgezeichneten Kolatschen hauptsächlich als Geschenke für ihre Bekannten in Deutschland.




Gobelin-Manufaktur


Das Programm wurde mit einem Besuch der Brauerei in Rožnov fortgesetzt, die jüngst renoviert und um ein Bierbad erweitert worden war. Auf die Erläuterung des Brau-Prozesses folgte die Besichtigung des Bades, das auf unsere Gäste einen großen Eindruck machte.





In der Gaststätte Kordulka folgte dann der gemeinsame Abend, der sich tief in die Nacht zog. Der Abend gehörte neben gemeinsamen Gesprächen dem Tanz, der Musik und gemeinsamen Liedern. Wir übergaben unseren Freunden kleinere Geschenke und einigten uns auf weitere Begegnungen. Die nächste soll in Rosdorf aus Anlaß des 20. Jubiläums der Partnerschaft beider Kommunen stattfinden.




Klubhaus in Zubří


Bei der Bewertung der Begegnung im Laufe des Abends stellte man auf beiden Seiten fest, daß sie die bisher schönste war. Einen großen Anteil daran hatten auch die Dolmetscherinnen, die ohne jeden Anspruch auf ein Honorar (es sind ehemalige Mitglieder von Beskyd) bei den organisatorischen Fragen, bei Besichtigungen und bei der Unterhaltung für die notwendige Übersetzung sorgten. Am Dienstag nahmen wir nach dem Frühstück von unseren Freunden Abschied und wünschten ihnen eine glückliche Reise.


Der Stadt Zubří und dem Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds möchten wir für die finanzielle Unterstützung danken, die es uns ermöglichte, die ganze Begegnung zu verwirklichen und unseren Freunden aus Deutschland diese abwechslungsreichen Tage zu bereiten.


Wir freuen uns schon jetzt auf unsere nächste Begegnung mit unseren Freunden aus Rosdorf.


Die Beskyds


Ve dnech 10.-14.6.2011 se uskutečnila návštěva spolku Frisch Auf z Rosdorfu v Zubří. Hostitelem byl tentokrát soubor Beskyd.

Přátelé z Rosdorfu jsme přivítali v pátek v podvečer u Klubu v Zubří, následovala večeře v restauraci Duel v místní sportovní hale a po krátké besedě se hosté přepravili do Rožnova p.R. k ubytování v hotelu Forman.Sobotní program byl po náročné cestě volnější – dopoledne si hosté prohlédli místo konání odpoledního koncertu i město Rožnov. Po obědě jsme se přemístili do parku k altánku, kde proběhl od 14.00 hodinový koncert spolku Frisch Auf. Díky pěknému počasí bylo v parku mnoho lidí, kteří s radostí sledovali koncert.

Po koncertu jsme se přesunuli na Staré Zubří, kde probíhalo tradiční Kácení máje, pořádané místním Svazem dobrovolných hasičů, kterým bych chtěl touto formou ještě jednou poděkovat za zajištění jídla a občerstvení. Zde se naši hosté i aktivně zapojili do tvorby zábavy a zahráli přítomným návštěvníkům několik svých skladeb.

V neděli po snídani jsme odjeli do Kopřivnice, kde jsme navštívili Muzeum Tatra, následoval přesun do Štramberka, kde jsme v hotelu Gong měli zajištěn oběd. Po obědě následoval „volný program“, který všichni využili k prohlídce náměstí a Štramberské Trúby.

Po návratu do Rožnova a krátkém oddechu jsme se přesunuli do Zubří, kde od 17.00 proběhl společný koncert Frisch Auf a vystoupení VSPT Beskydu Zubří. Za Beskyd se předvedly nejmenší děti – Beskyďáčci, pak Malý Beskyd (děti do 15 let) a nakonec i dospělý soubor Beskyd. Návštěva byla velice dobrá, v kinosále zůstalo jen několik volných míst.

Po vystoupení následovala v prostoru Klubu společná večeře obou spolků formou rautu, která se postupně přeměnila v příjemnou zábavu a diskuzi všech přítomných.

Pondělní program jsme po snídani zahájili návštěvou Gobelínové manufaktury ve Valašském Meziříčí. Zde si naši přátelé mohli prohlédnout celý výrobní proces ručně vyráběných gobelínů i restaurátorskou práci na vzácných textiliích, mnohdy starých několik století. Cestou do Rožnova p.R. jsme se zastavili v Hrachovci ve výrobně místní speciality – valašských frgálů, kde si naši přátelé nakoupili tyto výborné koláče hlavně jako dárky pro své známé do Německa.

Program pokračoval návštěvou Rožnovského pivovaru, obnoveného po letech a rozšířeného i o pivní lázně. Po výkladu pivovarských postupů následovala právě prohlídka lázní, která na naše hosty udělala velký dojem.

Na kolibě Kordulka potom následoval společný večer, který se protáhl hluboko do noci. Mimo společných rozhovorů byl večer vyplněn i tancem, hudbou a společným zpěvem. Rovněž jsme našim přátelům předali drobné dárky a domluvili se na dalších setkáních, to nejbližší by se mělo konat v Rosdorfu při příležitosti 20. výročí partnerství obou měst.

Při vyhodnocování, které v rámci večera proběhlo, obě strany konstatovaly, že toto setkání bylo nejhezčí ze všech, které se doposud uskutečnily. Velkou měrou k tomu přispěly i překladatelky, které bez jakéhokoliv nároku na honorář (jsou to bývalé členky souboru Beskyd) poskytovaly potřebné překlady jak při organizačních záležitostech, tak při prohlídkách i zábavě.

V úterý po snídani jsme se s našimi přáteli rozloučili a popřáli jim šťastnou cestu.

Chtěli bychom poděkovat Městu Zubří a Česko-německému fondu budoucnosti za finanční podporu, díky které jsme mohli celé setkání uskutečnit a připravit pro naše přátele z Německa tyto pestré dny.

Už teď se těšíme na další setkání s přáteli z Rosdorfu.

Beskyďáci

nach oben



Besuch der SCHOLA und des Kirchenchores Zubří
25. - 28. 8. 2011

Text und Fotos: Monika Stuckenberg





Warten


Am Donnerstag, den 25. August, war es endlich soweit. Der lang ersehnte Besuch aus Zubří sollte heute kommen. Der Kirchenchor der St. Katharinen Kirche Zubří und die SCHOLA wurden von uns schon sehnlich erwartet. Gegen 17.00 sollten sie Rosdorf erreichen, jedoch wurde schon früh am Tag klar, dass unsere Gäste sich verspäten würden. Der Bus hatte eine Panne u nd musste ausgetauscht werden. Ein neues Fahrzeug zu finden kostete Zeit, und mit vier Stunden Verspätung tauchten endlich alle erschöpft, aber wohlbehalten in Rosdorf auf. Nach einer herzlichen Begrüßung konnten sich unsere Gäste erst einmal stärken. Im Saal des Gemeindezentrums wurden sie von Herrn Grahovac und Herrn Dolezel offiziell begrüßt und wir hatten Gelegenheit für eine erste Unterhaltung. Anschließend war die wohlverdiente Nachtruhe angesagt, denn am Freitag ging es schon wieder früh weiter.

Nachts hatte sich ein heftiges Gewitter über Göttingen entladen, aber davon spürte man nichts, als wir mit dem Reisebus und zwei Kleinbussen nach Duderstadt fuhren. Bei sommerlichem Wetter besichtigten wir die Oberkirche St. Cyriakus. Dort sangen wir gemeinsam ein Lied. Ein Bummel durch die Fußgängerzone rundete den Vormittag ab. Anschließend ging es zur Plesse. Bei den am Freitag herrschenden Temperaturen war es sehr erholsam, im lauen Lüftchen unter Riesensonnenschirmen zu sitzen!

Nachmittags fuhr die SCHOLA zu ihrem schon traditionellen Konzert zum Johannishof und die anderen Chöre trafen sich im Gemeindezentrum, um dort bei Kaffee und Kuchen ein wenig zu plaudern. Nach dem Konzert der SCHOLA nutzten wir die Gelegenheit zur gemeinsamen Probe aller Chöre in der Kirche. Im Gasthaus „Zur Mühle“ in Obernjesa beendeten wir den Freitagabend. Es wurde viel gesungen und sich unterhalten, was trotz der Sprachbarriere mittels Händen und Umschreibungen auch recht gut gelang.




Kirchenchor Zubří singt in der Jacobikirche Göttingen


Am Samstag stand eine Fahrt nach Göttingen mit der Besichtigung der reformierten Kirche und der Jacobikirche auf dem Programm. Der Pastor der reformierten Gemeinde, Herr Ebener, hielt einen sehr interessanten Vortrag, welcher von Herrn Dolezel für unsere Gäste ins tschechische übersetzt wurde.In der Jacobikirche gab der Kirchenchor Zubří eine Kostprobe seines Könnens. Die vorgesehene Shopping- und Sightseeingtour wurde von einigen Teilnehmern wegen des Regens in eine Kaffeerunde abgeändert, bevor wir ein Mittagessen zu uns nahmen. Schon am frühen Nachmittag sangen wir uns für den Höhepunkt des Besuches ein. Als unser gemeinsames Konzert begann, war die St. Johannis Kirche voll besetzt. Das Programm war abwechslungsreich und der Applaus überwältigend.




Kirchenchor Zubří singt in der Johanniskirche Rosdorf


Nach dem Konzert setzten sich die Mitglieder aller Chöre im Saal des Gemeindezentrums zusammen, um ein wenig zu feiern. Wenn soviel Sänger untereinander sind, bleibt es nicht aus: Natürlich wurde noch ausdauernd und fröhlich gesungen.

In der St. Marienkirche Obernjesa feierten wir am Sonntag einen Gottesdienst, den unsere Gäste mit ihren schönen Gesängen untermalten. Zum Abschluss des Wochenendes setzten sich alle Chormitglieder noch einmal im kirchlichen Gemeindehaus Obernjesa zusammen, um eine Stärkung zu sich zu nehmen und… richtig: um zu singen. Aber der Moment des Abschieds kam unvermeidbar! Pünktlich hatten die Fahrer ihren Bus vom Parkplatz geholt und die Türen geöffnet. Kurze Zeit später hieß es „Auf Wiedersehen!“ und „Sbohem!“ Vielleicht im kommenden Jahr? Wir würden uns jedenfalls sehr freuen!




Gottesdienst in Obernjesa


Im Namen des Kirchenchores Rosdorf und des Gospelchores ToGether sei an dieser Stelle der Gemeinde Rosdorf und der Kirchengemeinde Obernjesa für die nette und reichhaltige Bewirtung ein herzliches Dankeschön gesagt. Ein großer Dank gebührt auch all den Helfern im Hintergrund in Obernjesa und in Rosdorf, ohne die dieses Wochenende für uns und unsere Gäste nicht so entspannt gewesen wäre.


A čtvrtek 25. srpna je tady. Dnes má dorazit dlouho očekávaná návštěva ze Zubří. Už se nemůžeme dočkat příjezdu Chrámového sboru Kostela sv. Kateřiny ze Zubří a SCHOLY. Do Rosdorfu měli dorazit kolem 17.00, avšak již v průběhu dne bylo jasné, že budou mít naši hosté zpoždění. Autobus měl poruchu a bylo jej třeba vyměnit. Najít náhradní přepravu zabralo určitý čas, nakonec do Rosdorfu dorazili vyčerpaní, ale v pořádku. Po srdečném přivítání měli naši hosté nejdříve možnost trochu se posilnit. V sále společenského centra obce (Gemeindezentrum) byli oficiálně přivítáni pány Grahovacem a Dolezelem a nám se naskytla příležitost k prvním rozhovorům. Poté byl ohlášen zasloužený noční odpočinek, protože již v pátek ráno program opět pokračoval.

V noci se nad Göttingenem strhla silná bouřka, ale když jsme jeli jedním velkým a dvěma malými autobusy do Duderstadtu, nebylo po ní ani stopy. Za letního počasí jsme si prohlédli Kostel sv. Kyriaka. Tam jsme společně zazpívali jednu píseň. Dopoledne završila procházka pěší zónou. Následoval výlet na hrad Plesse . Při teplotách, které v pátek panovaly, jsme si příjemně odpočinuli při posezení pod obřími slunečníky na vlahém vzduchu!

Odpoledne se odebrala SCHOLA do Johannishofu, kde měla svůj již tradiční koncert, a členové ostatních sborů se setkali ve společenském centru obce (Gemeindezentrum), aby si popovídali u kávy a moučníku. Po koncertu SCHOLY jsme využili příležitosti ke společné zkoušce všech sborů v kostele. Páteční večer jsme zakončili v hostinci „Zur Mühle“ v Obernjese. Hodně se zpívalo a povídalo, což bylo i přes jazykovou bariéru možné pomocí gest a opisných vyjádření.

Sobotu byla na programu cesta do Göttingenu spojená s prohlídkou reformovaného kostela Kostela sv. Jakuba. Pastor reformované farnosti, pan Ebener, přednesl velice zajímavou přednášku, kterou pro naše hosty přeložil do češtiny pan Dolezel. V Kostele sv. Jakuba nabídl Chrámový sbor ze Zubří ochutnávku svého umění. Plánované nakupování a prohlídku města vyměnili někteří účastníci před obědem kvůli dešti za posezení u kávy. Již z kraje odpoledne jsme nacvičovali na vrchol návštěvy. Když náš společný koncert začal, byl Kostel sv. Jana plný. Program byl pestrý a potlesk mohutný.

Po koncertě se členové všech sborů sešli v sále společenského centra obce (Gemeindezentrum) ke společné oslavě. Když se sejde takové množství zpěváků, nabízí se jen jediné: Samozřejmě se ještě dlouze a vesele zpívalo.

Kostele sv. Marie v Obernjese jsme v neděli slavili bohoslužbu, kterou doprovodili naši hosté svým krásným zpěvem. Na závěr víkendu se setkali členové sborů ještě jednou na faře v Obernjese, aby se posilnili a pořádně si zazpívali. Nevyhnutelně se však přiblížil moment loučení! Řidiči přesně přijeli autobusem z parkoviště a otevřeli dveře. Krátce nato se ozývalo: „Na shledanou!“ a „Sbohem!“. Možná příští rok? Každopádně bychom měli radost!

Jménem chrámového sboru Rosdorf a gospelového sboru ToGether na tomto místě srdečně děkujeme obci Rosdorf a farnosti v Obernjese za milé a bohaté pohoštění. Velký dík patří také všem pomocníkům v Obernjese a Rosdorfu, kteří stáli za přípravami a bez kterých by tento víkend pro nás a naše hosty nebyl tak uvolněný.

nach oben



8. - 11. 9. 2011 Kirmes in Rosdorf

Grußwort des Bürgermeisters der Partnerstadt Zubří, Jiří Randus


Liebe Rosdorferinnen und Rosdorfer!


Musik kennt keine Grenzen!


Nachdem die Handballmannschaften von Zubří und Rosdorf im Jahre 1968 den Grundstein für die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Bürgern der beiden – 827 km voneinander entfernten! – Kommunen gelegt hatten, war es vor allem die Musik, die für die Verbreiterung der Basis unseres partnerschaftlichen Verhältnisses sorgte. Zur Unterzeichnung der offiziellen Partnerschaftsurkunde 1993 waren – neben den Offiziellen – Mitglieder des Rosdorfer Wandervereins FRISCH AUF und dessen Orchester nach Zubří gekommen. Rasch bahnten sich enge Beziehungen zum Walachischen Gesangs- und Tanzensemble BESKYD und zur Blaskapelle ZUBRANKA an. Die junge SCHOLA zu St. Katharina Zubří bezauberte mit ihrem frischen Liedgut und ihrer Solistin Marie Křenkova. Kontakte der „großen“ Kirchenchöre folgten.


Zahlreiche Besuche und Gegenbesuche lösten einander ab, gemeinsame Konzerte wurden zur Selbstverständlichkeit, persönliche Freundschaften entstanden. Herausragende Ereignisse wurden gemeinsam begangen, Stiftungsfeste der Vereine, Partnerschaftstage, und nicht zuletzt: die Rosdorfer Kirmes.


In diesem Jahr nimmt ein neuer Gast aus Zubří an der Rosdorfer Kirmes teil. Es ist die erst vor kurzem von ihrem Bandleader Jindrich Doricak gegründete SWING BAND Zubří, eine Gruppe, welche die besten Jazzmusiker unserer Region umfaßt. Im vergangenen Jahr haben sie sich zum ersten Mal in Rosdorf, Groß Schneen und Dramfeld mit Schwung und Elan vorgesellt, niemand wollte glauben, daß es Amateure sind.


Ich wünsche Ihnen allen im Namen der Stadt Zubří viel Freude und der Rosdorfer Kirmes 2011 einen schönen Erfolg!



Pozdrav starosty partnerského města Zubří

Milé Rosdorfanky a milí Rosdorfané!

Hudba nezná hranic!

Poté, co házenkáři Zubří a Rosdorfu v roce 1968 položili základní kámen přátelských vztahů mezi občany obou obcí – vzdálených od sebe 827 km, byla to především hudba, kdo se postaral o další rozšíření základny našich partnerských vztahů.Podpisu oficiální smlouvy o partnerství v roce 1993 se účastnili kromě oficiálních hostů i členové rosdorfského spolku FRISCH AUF a jeho orchestru. Následně byly navázány vztahy s Valašským souborem písní a tanců Beskyd a s dechovou hudbou Zubřanka. Mládežnická SCHOLA od sv. Kateřiny ze Zubří okouzlila svým zpěvem a sólistkou Marií Křenkovou. Následovaly kontakty „velkého“ chrámového sboru.

Střídaly se četné návštěvy, společné koncerty se staly samozřejmostí, vznikala osobní přátelství. Konaly se a pořádaly společné akce – oslavy spolků, výročí parnterství a v neposlední řadě Rosdrfské posvícení (hody).

V tomto roce se bude poprvé na rosdorfkých hodech účastnit nový host ze Zubří. Je to skupina založená nedávno panem Jindřichem Dořičákem – SWING BAND, terá produkuje jazzovou hudbu. V minulém roce byli poprvé v Rosdorfu, v Groß Schneen a v Dramfeldu a představili se v takové kondici a s takovým elánem, že nikdo nechtěl věřit, že se jedná o amatéry.

Přeji vám všem jménem města Zubří hodně radosti a rosdorfským hodům 2011 úspěch!

nach oben



Redaktionstreffen in Zubří, 1. 10. 2011




Arbeitstreffen

Wir bauen eine virtuelle Brücke!
Zu ihrem ersten gemeinsamen Treffen trafen sich die Redaktionsmitglieder für den gemeinsamen Internetauftritt am 1. Oktober 2011 in Zubří. Die gemeinsame, zweisprachige Homepage der Fördervereine auf Zubrì und Rosdorf wird in den nächsten Monaten weiterentwickelt. Über die neue virtuelle Brücke wird zukünftig über die Aktivitäten der Partnerschaft berichtet werden.Die Kontaktaufnahme der Bevölkerung der beiden Kommunen soll erleichtert werden.


Die Redaktion


Die Redaktionsmitglieder aus Rosdorf




v.l. Monika Schneider, Klaus Hampe, Werner Wiedekamp, Jörg Kunkel und Dr. Stephan Dolezel

Die Redaktionsmitglieder aus Zubří




v.l. Mgr. Alena Dobšová, Ing. Gabriela Kociánová, Thomáš Jochec

nach oben


Oh Happy Day..., 7. 10. 2011

von Ilona Feuerriegel


„Die Partnerschaft Rosdorf/Zubří hat einen neuen Höhepunkt erreicht“,




Bericht "Nachlese-Feier"

das war die einhellige Meinung aller Anwesenden, die sich am 7. Oktober zu einer kleinen Nachlese-Feier des Besuchswochenendes vom 25. – 28. August 2011 getroffen haben. Auf Einladung der Gemeinde Rosdorf waren zu dieser Rückschau Mitglieder des Kirchenchors Rosdorf, des Gospelchors TOGETHER, Vertreter und Mitglieder des Partnschaftsvereins sowie die Gastfamilien der Einladung gern gefolgt. Herr Klaus Hampe begrüßte – auch im Namen von Bürgermeister Harald Grahovac – die Gäste und wünschte allen einen unterhaltsamen Abend.

Anlass war unter anderem die Vorführung des von Herrn G. Matzdorf erstellten Films über das am 27. August 2011 in der St. Johanniskirche Rosdorf stattgefundene Chorkonzert unter dem Motto „Oh Happy Day“. Dieses Konzert wurde gestaltet vom Kirchenchor Rosdorf, dem Gospelchor TOGETHER sowie des Kirchenchors und der SCHOLA aus Zubří, die an dem Augustwochenende zu Gast in Rosdorf waren.



"Nachlese-Feier"


„Die musikalischen Darbietungen waren in ihrer Art und auch vom Entstehungsdatum her sehr unterschiedlich; umso mehr möchte ich mich dafür bedanken, dass ich dieses Konzert erleben durfte“, waren die Worte von Herrn Dr. Stephan Dolezel, Partnerschaftsbeauftragter der Gemeinde Rosdorf. Mit dieser Aussage drückte Herr Dr. Dolezel das Empfinden aller Gäste aus, die gemeinsam den Film zuvor angeschaut haben.




Dank von Herrn Dolezel


Viele Gespräche und „Rückschauen“ drehten sich an dem Abend natürlich auch um die anderen Aktivitäten, die mit den Gästen aus Zubří gemeinsam durchgeführt wurden. Das Programm war vielfältig. Oftmals zeugten zahlreiche „Ahs und Ohs“ davon, dass viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer anhand einer anschließend gezeigten Fotopräsentation mit Bildern des gesamten Besuchswochenendes einzelne Stationen des Besuchsprogramm erstmals erfuhren, noch einmal oder überhaupt bewusst erlebten.Es war ein gelungener Abend, der mit einem kleinen Imbiß und vielen intensiven Gesprächen und nachhaltigen Eindrücken von dem wunderschönen Augustwochenende beendet wurde.

„Partnerská spolupráce mezi Rosdorfem a Zubřím dosáhla nového vrcholu“ – to byl jednoznačný názor všech zúčastněných, kteří se 7. října 2011 sešli ke krátkému posezení k završení návštěvy, která proběhla od 25. – 28. srpna 2011. Pozvání obce Rosdorf tentokrát vyslyšeli členové Chrámového sboru Rosdorf, gospelového souboru ToGether, představitelé a členové Spolku partnerství, jakož i hostitelské rodiny. Pan Klaus Hampe pozdravil hosty i jménem pana starosty Haralda Grahovace, a popřál příjemný večer.

Mimo jiné byla i příležitost shlédnout filmový záznam koncertu „Oh Happy Day“, který se uskutečnil 27. srpna 2011 v kostele St.Johannis v Rosdrofu, který natočil pan G.Matzdorf. Koncert spolupořádali – Chrámový sbor Rosdorf, gospelový soubor ToGether a stejně tak i Chrámový sbor ze Zubří a Schola ze Zubří, kteří byli uvedený víkend hosty v Rosdorfu.

„Hudební vystoupení bylo svým způsobem a datem pořádání velice různorodé; tím více bych chtěl poděkovat za to, že jsem tento koncert mohl zažít“ – byla slova pana Dr. Štěpána Doležela, pověřeného obcí Rosdorf pro partnerství Zubří-Rosdrof. Tímto sdělením vyjádřil Dr. Doležel pocity všech, kteří měli možnost uvedený film shlédnout.

Program byl rozmanitý, samozřejmě se vedlo mnoho rozhovorů a diskusí i na téma dalších aktivit, které budou realizovány spolu s hosty ze Zubří. Často také zaznělo „áááh“ a „oooh“, když si účastníci návštěvy prostřednictvím foto-prezentace mohli poprvé nebo opětovně připomenout jednotlivé okamžiky z programu víkendové návštěvy.Byl to příjemný, vydařený večer, plný intenzivních rozhovorů a zážitků, kterým byla víkendová srpnová návštěva Rosdorfu završena.

nach oben


Rozlouceni s evangelickou farařkou


Sonntag der 6. 11. 2011 war für Rosdof ein „großer“ Tag. Nach 11 Jahren ihres Wirkens als Pastorin der Evangelischen Kirchengemeinde St. Johannis Rosdorf verabschiedete sich Katharina Henking von Rosdorf vor ihrer Beförderung auf die Stelle einer Superintendetin im rund 80 km entfernten Alfeld. Auf Einladung des Fördervereins Rosdorf und der Evangelischen Kirchengemeinde nahm am Festgottesdienst auch Marie Krenková mit ihrem Auftritt teil, ich selbst verabschiedete mich von der Pastorin im Namen der Stadt Zubrí. Ich wünsche Rosdorf und allen Rosdorfern, daß Katharinas Stelle mit einer Persönlichkeit besetzt wird, die zumindest annähernd so herzlich, offen, entgegenkommend und fähig ist, zuzuhören, einen Menschen mit ihrem Organisationstalent und ihrer Aktivität, mit ihrem Einfallsreichtum und ihrer Fähigkeit, Probleme zu lösen. Katharina wünsche ich viel Kraft, feste Gesundheit, eine aktive und kooperative Mannschaft und Gemeinde, ihrem Ehemann Arwed Henking und ihrer ganzen Familie alles Gute und einen möglichst „schmerzfreien“ Umzug an den neuen Ort ihres Wohnens und Wirkens!!!

Alena Dobšová


Neděle 6. 11. 2011 byla pro Rosdorf „velkým“ dnem, když se po 11 letech působení na místě farářky evangelického sboru St. Johannis Rosdorf paní Katharina Henking loučila s Rosdorfem před svým odchodem a postupem na místo superintendenta do asi 80 km vzdáleného Alfeldu.

Slavnostní bohoslužby se na základě pozvání Spolku partnerství Rosdorf a evangelického sboru Rosdorf účastnila svým vystoupením i Marie Křenková, za město Zubří jsem se pak s paní farářkou rozloučila i já.Přeji Rosdorfu a všem Rosdorfanům, aby místo paní Kathariny bylo obsazeno osobou alespoň z části tak srdečnou, otevřenou, vstřícnou, ochotnou naslouchat, ale i organizátorskou, aktivní, plnou nápadů a řešení, a Katharině přeji hodně sil, pevné zdraví, aktivní a spolupracující sbor a obec a jejímu manželovi Arwedu Henkingovi a celé rodině vše dobré a co nejméně „bolestivé“ stěhování na nové místo, bydliště a působiště!!!

Alena Dobšová

nach oben


2012
Neuer Stein für den Zubří–Platz in Rosdorf, 30. 1. 2012

Text: Manfred Hampe, Fotos: Heidrun Dolezel


Auf dem Platz an der Stupe pflanzten 2003 die beiden Bürgermeister Harald Grahovac und Jiří Randus einen Zwetschenbaum aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der kommunalen Partnerschaft. 2004 folgte ein Gedenkstein mit einer Tafel: Partnerschaft Rosdorf – Zubří 1993 – 2003.




Manfred Hampe bei seiner Ansprache


Um diesen Stein hat der Förderverein Rosdorf-Zubří im April 2008 eine Bepflanzung und eine Einfassung mit Pflastersteinen vorgenommen. Im September 2008 wurde ein Ratsbeschluss vom 27.08.2008 mit der Anbringung des Straßenschildes „Zubří-Platz“ umgesetzt.


Im Oktober 2010 überbrachte der Bürgermeister Lubomir Vaculin bei seinem Besuch in Rosdorf ein Entfernungsschild (827 km bis Zubří). Bei dem Festakt der Enthüllung am Zubří–Platz durch die beiden Bürgermeister Harald Grahovac und Lubomir Vaculin spielte die Swingband aus Zubří zur Freude der zahlreichen Zuschauer kräftige Blasmusik aus ihrem Repertoire.




Zubří-Stein in Rosdorf


Bei dem bisherigen Stein wurde mehrfach von Passanten die zu geringe Größe des Steines und die Lesbarkeit des Hinweisschildes bemängelt. So beschloss die Seniorenvertretung der Gemeinde Rosdorf, einen größeren Stein zu setzen. Nach Prüfung und Besichtigung von Basalt- bzw. Granitsteinen konnte Dank der Bereitschaft der Firma August Frölich GmbH ein passender Granitstein aus Parensen geholt werden.


Am Freitag, den 04. November 2011, stellten Mitarbeiter der Firma Frölich den Stein (ca. 1000 kg) an dem alten Standort auf, in Anwesenheit von Mitgliedern der Seniorenvertretung und des Vorsitzenden des Fördervereins Rosdorf Zubří Werner Wiedekamp. Die Mitglieder der Seniorenvertretung der Gemeinde Rosdorf haben neben den Kosten für den Stein auch die Anschaffung und Anbringung des neuen Schildes mit besser lesbarer Schrift spendiert.




August Frölich mit Mitgliedern der Seniorenvertretung


Die sachgerechte Anbringung der neuen Tafel:

"Partnerschaft Rosdorf – Zubří"
gegründet 1993

erfolgte am 30. Januar 2012 durch die Firma Paland in Anwesenheit des Bürgermeisters Harald Grahovac, des Ortsbürgermeisters Gerhard Winter, des Vorsitzenden des Fördervereins Rosdorf-Zubři Werner Wiedekamp, des Partnerschaftsbeauftragten Dr. Stephan Dolezel und zahlreicher Mitglieder der Seniorenvertretung.

nach oben


Besuch in Zubří, 25. - 28. 2. 2012


Am Abend des 25.2.2012 kamen junge Fußballer, Funktionäre des Fußballvereins, Grundschüler und Vertreter des Partnerschaftsvereins aus Rosdorf (D) zu einem viertägigen Besuch.

Nach der festlichen Begrüßung und der Abstimmung des Programms nahm ein Teil der Besucher Quartier bei den jeweiligen Freunden in Zubří, die übrigen wurden in den schön gelegenen Hotels Forman und Energetik in Rožnov pod Radhoštem untergebracht.

Wegen des ungünstigen Wetters mußte das vorbereitete Programm geändert werden, an Stelle eines Ausflugs nach Pustevny fuhren die Gäste aus Rosdorf zusammen mit ihren Gastgebern zur Besichtigung der Kostbarkeiten aus der Automobilgeschichte von Tatra nach Kopřivnice. Zur selben Zeit kamen im Rathaus Vertreter des Partnerschaftsvereins Rosdorf mit dem Bürgermeister der Stadt Jiří Randus zusammen, um Einzelheiten der Präsentation der 20jährigen Partnerschaft zu besprechen, die im Frühling des nächsten Jahres in Göttingen stattfinden wird.

Nach der Rückkehr freuten sich die jungen Fußballer schon auf das gemeinsame Training der Schüler in der Sporthalle von Zubří, das durch die gemeinsame Begegnung der Funktionäre, Trainer und männlichen Spieler des FC Zubří mit Vertretern des Fußballklubs Rosdorf abgerundet wurde. Man diskutierte nicht nur über Trainingsmethoden, sondern auch über Probleme beider Fußballklubs.

Das ursprünglich geplante Fußballturnier im Freien auf dem Sportplat des FC Zubří wurde operativ in die Sporthalle von Zašová verlegt, wo 6 Fußballmannschaften aus Rosdorf, Zubří und Zašová aufeinandertrafen. Nach den Spielen in zwei Gruppen kamen die Mannschaften „ Zubří A“ und „Rosdorf A“ ins Finale. Im wirklich schönen Finale siegte die Mannschft Zubří 3:2, als die Gäste in der letzten Sekunde einen Strafstoß verschossen; der Siegerpokal blieb, wie man sagt, zuhause. Über ihre unmittelbaren Eindrücke vom Turnier konnten sich die jungen Fußballer aus Zubrí und Rosdorf bei einem späten Mittagessen austauschen; danach besuchten sie gemeinsam das Handballspiel der Extraliga zwischen den Mannschaften von Zubří und Prerov. Ein großer Dank gebührt dem HC Zubří, der unseren Partnern und ihren Begleitern einen freien Eintritt ermöglichte.

Nach dem Spiel war für alle, die an der Vorbereitung dieser ersten Fußballbegegnung beider Partnerschaftskommunen beteiligt waren, ein gemeinsames Abschiedsessen vorbereitet.

Am Sonntag entschloß man sich im Hinblick auf den schlechten Straßenzustand für eine vorzeitige Abreise; die ganze Begegnung wurde durch den Abschied bei der Sporthalle abgerundet.

Wir sind davon überzeugt, daß sich auf Grund ähnlicher Aktivitäten die Freundschaft zwischen den Bürgern beider Partnerstädte entwickeln wird und daß auch die Fußballer einen Weg zueinander finden, ähnlich wie die Feuerwehren und andere Vereine aus Zubrí. Ein erstes Resultat dieser Begegnung sollte die Teilnahme des FC Zubří am Fußballturnier in Rosdorf sein, das im Rahmen des 20jährigen Jubiläums der Partnerschaft im Mai nächsten Jahres stattfinden wird.

Zum Abschluß gebührt ein großer Dank nicht nur allen, die sich an der Organisation der ganzen Aktion beiteiligten, sondern namentlich auch dem TSCHECHISCH-DEUTSCHEN ZUKUNFTSFONDS und der Stadt Zubří, ohne deren finanzielle Unterstützung solche Partnerschaftsprojekte nur schwer realisierbar wären.

Für den FC Zubří: Robert Jurajda, Vorsitzender



Dne 25.10.2012 v podvečer, přijeli na čtyřdenní partnerskou návštěvu mladí fotbalisté, funkcionáři fotbalového oddílu, žáci základní školy a zástupci Spolku partnerství z Rosdorfu (D).

Po slavnostním přivítání a upřesnění programu se část výpravy ubytovala u svých přátel v Zubří a ostatní byli ubytovaní v krásném prostředí hotelů Forman a Energetik v Rožnově pod Radhoštěm.

Vzhledem k nepříznivému počasí musel být upraven připravený program a místo výšlapu na Pustevny se výprava přátel z Rosdorfu společně s hostiteli vydala na obhlídku tatrováckých automobilových klenotů do Kopřivnice. Ve stejnou dobu se na radnici sešli zástupci Spolku partnerství z Rosdorfu s Jiřím Randusem, starostou města, kde domlouvali podrobnosti presentace 20-ti letého partnerství, která bude na jaře příštího roku vystavena v Gőttingenu.

Po návratu se již mladí fotbalisté těšili na společný trénink žáků ve sportovní hale Zubří, který byl završen společným setkáním funkcionářů, trenérů i hráčů mužů FC Zubří se zástupci fotbalového klubu z Rosdorfu. Diskutovalo se nejen nad tréninkovými metodami, ale i o problémech, které trápí oba fotbalové kluby. Původně plánovaný sobotní venkovní fotbalový turnaj na hřišti FC Zubří byl operativně přemístěn do prostor sportovní haly v Zašové, kde se utkalo 6 družstev fotbalových oddílů z Rosdorfu, Zubří a Zašové. Po odehraných zápasech ve dvou skupinách se do finále probojovalo mužstvo „Zubří A“ a „Rosdorf A“. V opravdu krásném finále zvítězilo Zubří, konečným výsledkem 3:2, když hosté v poslední sekundě zahodili pokutový kop a pohár pro vítěze zůstal, jak se říká, doma. Své bezprostřední zážitky z turnaje si mladí fotbalisté Zubří a Rosdorfu mohli sdílet na pozdním obědě, po kterém společně navštívili zápas Extraligy v házené mužů, mezi mužstvy Zubří a Přerova. Velký dík patří HC Zubří, které umožnilo našim partnerům, včetně doprovodu, volný vstup.

Po zápase byla připravena společná večeře na rozloučenou všech, kteří se podíleli na přípravě tohoto prvního setkání fotbalistů obou partnerských měst.

V neděli bylo rozhodnuto, vzhledem ke špatné sjízdnosti cest, o uspíšení odjezdu a celé setkání bylo završeno rozloučením u sportovní haly.

Věříme, že se díky podobným aktivitám bude rozvíjet přátelství mezi občany obou partnerských měst a že si fotbalisté najdou cestu k sobě navzájem, podobně jako hasiči, či jiné zuberské spolky. Prvním výsledkem tohoto setkání by měla být účast FC Zubří na fotbalovém turnaji v Rosdorfu, který se uskuteční v rámci 20. výročí partnerské spolupráce v květnu příštího roku.

Závěrem je třeba vyslovit velké díky nejen všem, kteří se podíleli na organizaci celé akce, ale zejména ČESKO-NĚMECKÉMU FONDU BUDOUCNOSTI a městu Zubří, bez jejichž finanční pomoci by se projekty partnerství realizovaly jen velmi obtížně.

Za FC Zubří předseda Robert Jurajda

nach oben



HC Zubří ist tschechischer Meister

Text: Manfred Hampe, Foto: HC Zubří, 31. August 2012


Die Hoffnungen der Handballfreunde in Zubri haben sich erfüllt. Nach den beiden Meisterschaften 1996 und 1997 mussten sie fünfzehn Jahre warten, um wieder einen Titel bejubeln zu können. Als Zweiter der Vorrunde haben die beiden Finalrundensiege über Dukla Prag und der Heimsieg über Karvina den Grundstein gelegt, um am Ende mit einem Punkt Vorsprung den Landestitel nach Zubri zu holen. Durch die HC-Niederlagen in Lovosice und Karvina wurde es am Ende noch einmal knapp, aber auch Dukla verlor das letzte Heimspiel am Vormittag des letzten Spieltages. Damit war der Weg frei für den HC Zubří, am Abend im Heimspiel gegen Jicin mit einem Sieg Meister zu werden. Diese Chance wurde vor großer Kulisse bravourös genutzt, das Spiel war ausverkauft, das Fernsehen übertrug live.




Meistermannschaft


Das vorherige Trainingslager in einem Hotel in den nahen Solanhöhen hat sich ausgezahlt. Die Fans entfachten eine enorme Unterstützung, in der Halle war „die Hölle los“. Nach dem Schlusspfiff kannte die Begeisterung keine Grenzen, der Sekt floss in Strömen, die weißen T-Shirts mit dem Aufdruck „Meister 2012“ kündeten von dem tollen Erfolg. Nach dem Abgang der beiden wertvollen Außenspieler in die Slowakei, den zahlreichen, zum Teil langwierigen Verletzungen zweier wertvoller Spieler, hatten die Verantwortlichen des HC Zubri sich kaum Titelchancen ausgerechnet. Der Neuzugang Hantak von Karvina erwies sich als Volltreffer, zudem blieb der Haupttorwerfer Strzinek in der Saison unverletzt.


Der Fanclub Zubri und die Hallengaststätte DUELL organisierten eine Woche später eine Meisterfeier unter der Überschrift: „We are the Champions“, dabei wurde der Spieler des Jahres gewählt und ein Video über den Weg der Endrunde gezeigt. Eine abschließende DISCO beendete das erfolgreiche Handballjahr 2011/2012 für den HC Gumarny Zubri.

Zu dem tollen Erfolg gratulieren die Seniorenhandballer des MTV Rosdorf, der Förderverein Rosdorf-Zubri und die Gemeinde Rosdorf ganz herzlich und wünschen für die Spiele auf europäischer Ebene viel Glück. Vielleicht gibt es dabei ein Spiel gegen einen deutschen Verein.

nach oben



Zubří – 10 Jahre Stadt

Text: Stephan Dolezel, Fotos: Thomáš Jochec


Zubří, 1310 gegründet, wurde erst 2002 zur Stadt erhoben. Am 8. September 2012 feierte es sein 10jähriges Stadtjubiläum. Zu den Ehrengästen gehörten die Vertreter dreier Partnerstädte, für Rosdorf Bürgermeister Harald Grahovac und Mitglieder von Rat und Partnerschaftsverein.


Es war ein erfreulich informelles Fest, eine frohe Feier ohne Reden und Zeremoniell. Seit 10 Uhr morgens füllte sich der festlich geschmückte alte Sportplatz unterhalb der Katharinenkirche. Verkaufsstände mit Volkskunst, Honig und Pfefferkuchen rahmten ihn ein, blauer Himmel und flotte Musik sorgten für gute Laune.


Bemerkenswert, daß im Mittelpunkt des Festprogramms Zubris Jugend stand. Jugendliche Chöre, Bands, Theater- und Tanzensembles wechselten einander in loser Reihenfolge ab, eine Gruppe besser als die andere.


Eine gekonnt gemachte Ausstellung zu „Leben in Zubří – einst und jetzt“ im nahen Museum sorgte für so manche Reflexion, der Tanz in die laue Nacht für einen stimmungsvollen Ausklang.


Die Rosdorfer Delegation hatte das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden. Bei einer Dienstbesprechung mit Mitarbeitern der Stadtverwaltung im Rathaus war es am Vortag um Planungsdetails für das 20jährige Partnerschaftsjubliäum in Rosdorf im Mai 2013 gegangen. Fragen der Unterbringung der Gäste waren zu klären, der Organisation eines Dolmetscherdienstes, der Konzeption der gemeinsamen Festschrift. Alle Rosdorfer waren in befreundeten Familien untergebracht. Zubřís Gastfreundschaft läßt sich nicht überbieten. Und wenn es mit der Sprache hapert, gibt es eine neue Patentlösung: den häuslichen Laptop mit Google-Translate.

Fotogalerie


Zubří, založené r. 1310, bylo r. 2002 povýšeno na město. Dne 8. 9. 2012 tak slavilo své 10ti leté výročí stanovení městem. Mezi čestnými hosty byli zástupci tří partnerských města – za Rosdorf starosta Harald Grahovac a členové rady a Spolku partnerství.

Byl to radostný neformální svátek, šťastná oslava bez proslovů a ceremonií. Od 10 hodin ráno se postupně zaplňovalo svátečně upravené bývalé hřiště pod kostelem sv.Kateřiny.

Pozoruhodné bylo, že středem dění a programu byla zuberská mládež – sbory, soubory, spolky se střídaly ve volném sledu, jedna skupina lepší jak druhá . Umně připravená výstava „Jak se žilo? Jak se žije? v blízkém Muzeu vedla k přemýšlení, tanec pak k úspěšnému nočnímu zakončení.

Rosdorfská delegace spojila příjemné s užitečným – v rámci úředního jednání se spolupracovníky na MěÚ proběhla den předem diskuse o přípravách oslav 20 ti letého výročí partnerství, které se uskuteční v květnu 2013 v Rosdorfu. Byly vyjasněny otázky týkající se ubytování hostů, tlumočení, koncepce společného postupu. Všichni Rosdrofané byli ubytováni v (zuberských) rodinách. Zuberská pohostinnost byla nepřekonatelná. A pokud to snad se znalostí jazyka „haprovalo“, byl uplatněn nový patent na řešení – domácí laptop s překladačem Google.

nach oben



2013
Rosdorf und Zubrí begehen 20jährige Partnerschaft


Vier Tage lang feierten Bürger aus Zubrí und Rosdorf das zwanzigjährige Bestehen ihrer Städtepartnerschaft. Im Mittelpunkt stand – neben den zahlreichen Begegnungen der Menschen – am Samstag (11. Mai 2013) ein Festakt zum Jubiläum. Zu den Gratulanten gehörte Dr. Bernard Roštecký, der Bürgermeister der zweiten Partnerstadt von Zubrí Palárikovo.


Tage der Freundschaft
"ROSDORF AKTUELL"  JAHRESHEFT 2013

Gerda Gleitz


Vom 9. bis 12. Mai 2013 feierten Rosdorfer mit 164 Gästen aus dem tschechischen Zubří 20 jahre Partnerschaft. Für alle, die dabei waren und ein offenes Herz für diese Art der Verständigung unter den Menschen haben, waren diese Tage ein bewegendes Erlebnis! Es sind ja nicht nur die Freunde aus Tschechien, mit denen geredet, getanzt, gebetet und gesungen wurde, auch viele Rosdorfer empfanden über die Dorfgrenzen hinweg ein Wir-Gefühl als Gastgeber und Veranstalter.


Die 827 km Entfernung lassen sich offenbar auch immer schneller überwinden; um rechtzeitig zum Begrüßungskonzert dabei zu sein, musste man sich am Mittwoch Abend allerdings schon beeilen! Das Gemeindezentrum war voll ausgelastet. in allen Räumen traten Gruppen zu erster Begegnung und zum gemeinsamen Abendessen. Falls jemand trotz der hervorragenden Beschilderung seine Zielgruppe nicht gleich fand, standen viele freundliche Helfer und Ratgeber bereit. Schon an diesem Abend wurde deutlich, welch immense Vorbereitungsarbeit geleistet worden war, damit nun alles so einfach und selbstverständlich wirkte.


Natürlich und zum Glück gab es auch Dinge, die nicht eingeplant waren: So benötigte der Dampfer auf der Weser am Freitag zwei Stunden länger, um bei niedrigem Wasserstand und gegen den Strom fahrend Hann. Münden zu erreichen. Das brachte die Handballer etwas in Zeitnot, aber alle konnten bei herrlichem Sonnenwetter die Fahrt durch die blühende Landschaft dafür länger genießen.


Der Rahmen stimmte immer und der großartige Einsatz der vielen Helfer sowohl aus der Verwaltung wie auch aus den Vereinen und den Gastgebern sorgte dafür, dass alle Veranstaltungen ein fröhliches und buntes Bild boten.


Am Donnerstag Nachmittag boten das Lied- und Tanzensemble BESKYD und die Rosdorfer Bigband Triple B ein abwechslungsreiches und mitreißend dargebotenes Programm. Vielleicht war das gute Wetter Schuld daran, dass leider noch etliche Plätze frei geblieben waren, wie auch beim Frühschoppen in Settmarshausen.


Das große festliche Chorkonzert in St. Johannis am Freitag Abend gehörte sicherlich mit zu den Höhepunkten. Viele Besucher verfolgten begeistert den erstaunlich vielfältigen und qualitativ anspruchsvollen Darbietungen.


Erinnerungen an die Entstehung der Partnerschaft und Ausblicke auf eine gemeinsame europäische Zukunft bildeten am Samstag die Kernaussage der Redner beim offiziellen Festakt zur Erinnerung an die 20 Jahre gemeinsamer Aktivitäten zwischen Rosdorf und Zubří. Ein Besonderer Gast, der Bürgermeister der slowakischen Partnergemeinde Zubřís, der zum ersten Male in Rosdorf war, brachte zum Ausdruck, wie sehr ihm die Herzlichkeit und der freundschaftliche Umgang miteinander gefallen habe. Die anschließende Präsentation aller Gruppen aus Zubří und Rosdorf war so vielfältig, dass am Abend die Zeit knapp wurde, um die Halle der AFS in einen Tanzsaal zu verwandeln.


Am Sonntag bildete ein ökumenischer Gottesdienst den Abschluss dieser besonderen Tage, bevor es nach einem gemeindsamen Mittagessen im DGH Sieboldshausen ans Abschiednehmen ging.


Allen Gastgebern , Organisatoren und Helfern sei hier noch einmal herzlich gedankt!


Ahoi - bis zum nächsten Mal!


Fotos dieser Festveranstaltung sind auf einer Fotoseite von Jörg Kunkel veröffentlicht.



Festschrift

Viele interessante Details der Partnerschaft sind in der offiziellen Festschrift nachzulesen:


45 Jahre Sportkontakte - 20 Jahre Partnerschaft

Auch das Göttinger Tageblatt berichtete.

nach oben



2014
Auf eine glückliche Zukunft
"ROSDORF AKTUELL"  JAHRESHEFT 2014

Stephan Dolezel


Nach den Turbulenzen des Jahres 2013 - 20 Jahre Partnerschaft Rosdorf-Zubří, Festveranstaltungen mit rund 170 tschechischen Gästen, Chören, Sportlern, Feuerwehren - sollte das Folgejahr ruhiger, aber nicht gerade ruhig sein.


Die Freundschaft zwischen den Feuerwehren beider Kommunen ist seit langem ein fester Bestandteil der Partnerschaft. Im Juli war es an der Freiwilligen Feuerwehr Alt-Zubří, zum 120. Jahrestag ihrer Gründung ihre Freunde einzuladen. Sieben Rosdorfer Kameraden fuhren zum Festakt. Zum Programm gehörte am 19. Juli ein feierlicher Gottesdienst und - zur Erinnerung an den Jahrestag - die Übergabe eines bestickten Samt-Banners. Die Gastgeber organisierten einen Ausflug nach Osztava, wo es die eindrucksvolle technische Ausstattung der Berufsfeuerwehr zu besichtigen gab, und den Besuch einer Bierbrauerei in Roznov. 2015 feiert die Freiwillige Feuerwehr Rosdorf ihr 125. Jubiläum. Die Freunde aus Zubří sind schon eingeladen!


Es ist schon Tradition: Zubřís Deutschkurse schicken seit Jahren ihre Teilnehmer nach Rosdorf. Sie sollen vor allem die Scheu vor dem Deutschen verliern. Auf Initiative ihrer Lehrerinnnen, des hiesigen Partnerschaftsvereins und der beiden Partnerkommunen kamen diesmal vierzehn Mädchen und Jungs mit ihrer Deutzschlehrerin Lenka Molisova und deren Kollegin Gabriela Cabova nach Rosdorf. Vom 8. bis zum 14. September wurden die Gäste mit großem Engagement von Stefan Riedel und Mitarbeiterinnen des Rosdorfer Jugendbüros betreut, bei Führungen durch Göttingen, beim Besuch des Grenzlandmuseums in Teistungen. Von einem Ausflug zur Burg Bodenstein und zur Kartbahn in Heiligenstadt waren alle restlos begeistert. Wichtig wart natürlich die Kommunikation "auf eigene Faust". Alle Teilnehmer waren in Rosdorfer Gastfamilien untergebracht und mussten dort den Alltag sprachlich bewältigen. Wieder einmal waren die Gasteltern von ihrer Höflichkeit und Hilfsbereitschaft im Haushalt ("Zwiebelschneiden statt Fernsehen") beeindruckt.


Das Jahr 2014 war durch den Entschluss der Bürgermeister Jiří Randus und Harald Grahovac gekennzeichnet, nicht mehr für eine neue Amtsperiode zur Verfügung zu stehen. Mit dem Ausscheiden von Randus, der insgesamt rund 14 Jahre lang Zubřís Bürgermeister war, sollte auch die Amtsperiode der Vizebürgermeisterin Alena Dobsova enden, die sich mit ihrer jahrelangen koordination der partnerschaftlichen Beziehungen große Verdienste erworben hatte.





Stellvertreterin Alena Dobsova und die Bürgermeister Harald Grahovac und Jirí Randus sagen
"na sledanou!"


Rosdorfs neuer Bürgermeister Sören Steinberg war bereits gewählt, in Zubří stand die Wahl im Herbst ins Haus. Bürgermeister Grahovac und Vertreter von Verwaltung und Förderverein nutzten auf Einladung aus Zubří das Pfingstwochenende zu einem Besuchbesonderer Art. Im Sitzungssaal der Stadtverwaltung Zubří dankten beide (Noch-)Bürgermeister den Vereinen, den Chören, den Vertretern von Kirchen und Schulen und vielen einzelnen Bürgerinnen und Bürgern. Ohne deren außerordentliches Engagement wäre der enorme Erfolg nicht möglich gewesen. Zur Erinnerung und zum Ansporn für die Zukunftpflanzten Randus und Grahovac am Rande des neugestalteten Stadtplatzes vor laufender Kamera eine Linde.




Bürgermeister Randus und Grahovac pflanzen eine Linde in Zubří


Am Kirmeswochenende kam der Gegenbesuch: Rosdorf sah Jiří Randus, begleitet von den Stadtverordneten Zdenek und Olga Novotny zum letzten Mal in offizieller Funktion. Gespräche mit dem Amtskollegen Harald Grahovac, mit Klaus Hampe und Vertretern unseres Fördervereins, Berichte über die Aktivitäten im letzten Jahr, Planungen für das nächste - Schüler, Feuerwehren, Gymnastik, Musik etc.. Wie immer? Es war ein Abschied. Hatten die beiden Bürgermeister im Frühjahr in Zubří eine Linde gepflanzt, war es nun im Garten der Grundschule Dramfeld eine Eiche.




Bürgermeister Randus und Grahovac pflanzen eine Eiche in Dramfeld


Die Partnerschaft Rosdorf-Zubří ist mehr als die Ehrenurkunde und Ehrenfahne des Europarates, mehr als die Ehrenplakette für die "beste" deutsch-tschechische Partnerschaft. Vom Wechsel in den Rathäusern bleibe diese Partnerschaft unberührt, sie sei - so Randus bei seiner letzten Rosdorfer Ansprache - fest verwurzelt in den beiderseitigen Kontakten der Bürger, der Vereinen, der Kirchen, der Familien. Schließlich noch ein Besuch der Rosdorfer Kirmes. Jiří Randus, begleitet von Harald Grahovac und dem neugewählten Rosdorfer Bürgermeister Sören Steinberg, winkte den Rosdorfern am Straßenrand zu: "keine Nostalgie!"

nach oben